Jan Ladiges

Gärtner und Dichter

Er kommt, schnackt und siegt. Mit seinen plattdeutschen Riemels ist Jan Ladiges nicht mehr wegzudenken aus der norddeutschen Slamszene. Mit viel Sinn für Unsinn und unbändigem Spaß an Wortspielereien schreibt der Gärtner aus dem Süden Schleswig-Holsteins Gedichte und Raps über die komischen Seiten des Alltags, die Tücken seines Berufes und die Widrigkeiten des Lebens.

Dabei schafft der literarische Autodidakt es spielend von der plattdeutschen Nische auf die Siegertreppchen auch hochdeutscher Dichterwettstreite – denn Ladiges, Jahrgang 61, hat eines nicht nötig: sich für irgendwen zu verbiegen. Und so holte der Holmer mit witzigen aber auch mit ernsten Texten, lyrisch ausgefeilt und immer authentisch unter andrerem mehrfach den Sieg bei den ‚Slam op Platt‘ Veranstaltungen des NDR, gewann im Ohnsorg Theater, in der Thormann Halle in Rendsburg, im Husumer Speicher… Auch  vertrat er sein Bundesland in der schleswig-hosteinischen Landesvertretung in Berlin bei einem Slam gegen die bekanntesten Berliner Slammer.

2016 bekam Ladiges für seinen Einsatz für Plattdeutsch und für seine Erfolge beim Poetry Slam den Kulturpreis seiner Heimatgemeinde Holm verliehen.

Seine Texte sind schnell, auf den Punkt, häufig rythmisch - jedenfalls immer wieder überraschend. Plattdeutsch ist seine Muttersprache und mit seiner drögen Vortragsweise trifft er genau den norddeutschen Nerv.

 

Dann un wann het he ok mol wat wunnen


2016 NDR Plattslam, Büdelsdorf
Hier berichtet der NDR

2015 NDR Plattslam Bad Bevensen

2014 NDR Plattslam in Husum

2013 NDR Plattslam im Ohnsorg Theoter